Der 13. Oktober ist der internationale Tag der Katastrophenvorbeugung. Die Versicherungsexperten von Knip haben die wichtigsten Fakten zum Versicherungsschutz gegen Unwetterschäden zusammengestellt!

Die Tage werden kürzer, das Wetter ungemütlicher. Regen, Sturm und Überschwemmungen sind zu dieser Jahreszeit keine Seltenheit. In den betroffenen Regionen kommt es dann zu Schäden an Häusern oder Autos. Aber wer kommt dafür auf? Knip gibt einen Überblick über die wichtigsten Versicherungen.

Haus und Hof richtig schützen

Die Gebäudeversicherung deckt sogenannte Elementarschäden ab, d.h. Schäden durch Ereignisse wie Sturm, Hagel, Lawinen, Hochwasser und Überschwemmung. Sie übernimmt Schäden an Treppen, Böden und Wänden und ist in allen Kantonen ausser in Appenzell Innerrhoden, Genf, im Tessin und im Wallis obligatorisch.

Die beweglichen Dinge im Haus werden im Schadensfall von der Hausratversicherung abgedeckt. Diese ist nicht obligatorisch, kann sich aber lohnen. Sie ersetzt im Schadensfall meist den Neuwert eines Gegenstands, also den Betrag, den man ausgeben muss, um einen gleichwertigen Gegenstand zu kaufen.

In der Hausratversicherung gilt bei Elementarschäden ein gesetzlich festgelegter Selbstbehalt von 500 Franken. Bei anderen Schäden ist in der Regel ein Selbstbehalt von ca. 200 Franken integriert.

Tipp: Beim Abschluss einer Hausratversicherung unbedingt eine Unterversicherung vermeiden. Der Betrag der Police sollte nicht unter dem Wert des Hausrats liegen. Gerade für junge Leute ist es sinnvoll, die Hausratversicherung regelmässig zu überprüfen. Nach ein paar Jahren im Beruf erhöht sich der Wert des Hausrats oft deutlich, weil dann mehr Geld in die Wohnungseinrichtung investiert wird.

Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, nur Einjahresverträge abzuschliessen. So kann man den Versicherungsschutz zeitnah an veränderte Lebensumstände anpassen. Den Schaden sollte man sofort mit Fotos oder Videos dokumentieren und der Versicherung melden. Rechnungsbelege müssen aufbewahrt werden. Sie belegen die Höhe des Schadens.

Mit Kaskoversicherung sicher durch den Herbst

Die meisten Unwetterschäden am Auto werden nicht durch die Hausratversicherung abgedeckt, sondern durch die Kaskoversicherung. Die Teilkaskoversicherung schützt vor allen Schäden, die von aussen verursacht werden. Die Vollkaskoversicherung sichert zusätzlich vor selbst verursachten Schäden ab. Wer zum Beispiel über einen heruntergefallenen Ast fährt und dadurch sein Auto beschädigt, ist über die Vollkaskoversicherung geschützt.

Wissenswertes für Arbeitnehmer 

Sollte der Weg zur Arbeit nicht möglich sein, weil z.B. eine Strasse gesperrt ist, muss man sich diesen Tag als Urlaubstag anrechnen lassen oder einen geringeren Lohn akzeptieren. Arbeitnehmer können keine Forderungen geltend machen, da Unwetterschäden als höhere Gewalt zählen.
Gleiches gilt für den Weg von der Arbeit nach Hause: In Fällen von höherer Gewalt muss man z.B. die Kosten für ein Hotel selbst tragen.

Jetzt Knip App kostenlos downloaden:

itunes android